Bir devir kapanıyor: Türkler Almanya seçimlerinde kime oy verecek?

Almanya’da Angela Merkel devrini sonlandıracak seçimler yarın gerçekleşecek. Cumhuriyet, ülkedeki gelişmelerin seçmen davranışları üzerindeki etkisini Türk kökenli Alman seçmenlerle konuştu.

25 Eylül 2021 Cumartesi, 13:35
Bir devir kapanıyor: Türkler Almanya seçimlerinde kime oy verecek?
Abone Ol google-news

Stajyer Muhabir / Paul Schwenn

Almanya'da 16 yıllık Merkel devrini sona erdirecek olan Federal Meclis seçimlerine doğru ülkedeki siyasi hava değişiyor. Kriz içindeki SPD'nin anketlerde öne çıktığı görülüyor.

Muhafazakâr kanattaki Hristiyan Demokratlar’ı (CDU) temsilen “Türken-Armin” lakaplı Laschet ise başbakan adayı olarak belirledi. 2006 yılında Uyum Bakanı olarak seçilen Laschet, Türk-Alman toplumuyla yakından ilgileniyordu.

Diğer bir taraftan da aşırı sağcı “Alternative für Deutschland”ın (Almanya için Alternatif), 2017`de Meclise girdiği gerçeğiyle karşı karşıyayız. Parti başkanı Alice Weidel bir konuşmasında, başörtülü kız çocuklarını “işe yaramaz” olarak nitelendirmişti. Cumhuriyet, ülkede yaşayan 800 bin ila 1,2 milyon civarında oy kullanabilen Türk kökenli Alman yurttaşının oy verme davranışındaki gelişmeleri analiz etti.

“BAŞBAKANLIK SEÇİMİ HİÇ BU KADAR KÖTÜ OLMAMIŞTI”

Çocukluğunda yoksulluk yaşadığını ancak kurtulmayı başardığını söyleyen Elektrik Santrali Operatörü, 22 yaşındaki Doğukan Alacalı, 14 yaşında yaşadığı sosyal adaletsizlikle mücadele etmek için SPD'ye katıldı.

19 yaşında SDP'den ayrılan Alacalı, bunun nedenini şu şekilde açıkladı:

“SPD her genel seçim öncesi çok fazla vaatte bulunuyor. Sol partinin parlamento grubu, 2017'de tüm okullarda yemeklerin ücretsiz olmasını önermişti. Ancak SPD milletvekilleri önergeye karşı oy kullandı. Aynı SPD, kriz döneminde bankaları kurtarmak için iki günde 100 milyar avro harcanmasını onaylamıştı.”

Alacalı, 2021 baharında Todenhöfer Team’in bir üyesi oldu. Parti geçen sene eski CDU milletvekili ve yazar Jürgen Todenhöfer tarafından kurulmuştu. Alacalı, 80 yaşındaki parti liderinin güvenli, sıcak ve konforlu ofisinden açıklamalarda bulunmak yerine savaş bölgelerini bizzat ziyaret etmesinden etkilendiğini söyledi. 

‘67 YAŞINA KADAR ÇALIŞMAK ZORUNDAYIZ’

Büyük partilerin hiçbirinin kendisini ikna edemediğini belirten Alacalı, “Başbakanlık seçimleri hiç bu kadar kötü olmamıştı” dedi. Yeşillerin adayı Annalena Baerbock’un seçim kampanyası sırasında özgeçmişinde yanlış bilgi verdiğini ortaya çıkmasının ardından Alacalı, “Ona daha nasıl inanılabilirim” diye sordu.

Çalışma Bakanı iken mevcut SPD'nin başbakan adayı Olaf Scholz ise emeklilik yaşını 2 yıl artırmıştı. Alacalı, "Olaf Scholz yüzünden ben ve benim gibi insanlar 67 yaşına kadar çalışmak zorundayız" dedi.

Kimi seçeceğine çoktan karar verdiğini belirten Alacalı, Team Todenhöfer’ın meclise girmek için yüzde 5 barajını geçemese de pes etmeyeceğini söyledi. Kendisi ise memleketi Karlsruhe`de belediye meclis üyeliğine adaylığını koymak istediğini söyledi.

UYUM KONUSUNDA ÇOK SEY DEĞİŞTİ

The Economist’in 2008 yılında ilk Türk asıllı Alman şansölye olabileceğini yazdığı Aylin Selçuk, arkadaşları ile “Deukische Generation” (Deukische Nesli) adıyla Türk kökenli gençler için bir dernek kurdu. Derneğin adı ise “Alman” ve “Türk” kelimelerinin kombinasyonundan meydana getirildi.

Selçuk derneğin kuruluşunu, “Bazılarının ön yargılarını yıkmak, diğerlerinin ise mağdur rolünden kurtulmasına yardımcı olmak istedik” şeklinde açıkladı.

Almanya’da “uyumla sağlama” (entegrasyon) ile ilgili tartışmalar sıkça konuşulurken, Deukische Generation’un gönüllü çalışmaları toplumda büyük ilgi görüyordu. Selçuk, bugünkü CDU şansölye adayı Armin Laschet'i de 16 yaşında katıldığı konferanslardan tanıdığını söyledi.

‘HATALAR TEKRARLANIYOR’

Siyasette kariyer yapmak yerine diş hekimi olmayı ve yaşamını bağımsız olarak sürdürmeyi tercih eden Selçuk, “Televizyonda siyasi partilere veya haberlere bakacak olursak bugün, göçmen kökenlilerin oranı çok daha yüksek" dedi. Selçuk’a göre, Almanya Suriyeli mültecilerle uğraşırken Türk göçmenlerde yaptığı hataları tekrarlıyor. Selçuk, Türk kökenli olduğu için göçmenlik geçmişi olmayan bir Alman'dan farklı oy vereceğini düşünmüyor.

DEMOKRATİK DEĞERLER ÖN PLANDA

Seçim sürecinin agresif geçtiğini düşündüğünü söyleyen Selçuk, “Geçmişte adayların birbirlerine bu şekilde saldırdığına tanık olmamıştım” dedi. Selçuk, partilerin ekonomi politikalarına baktığını ve yeni hükümetin çevre bilinci- iklim konularında liderliği üstlenmesi gerektiğini ifade etti.

Eğilimlerini ortaya çıkarmak istemeyen Selçuk, kararsızlık konusunda yalnız da değil. Allenbach Enstitüsü tarafından eylül ayının başında yapılan bir araştırmaya göre, ülkede kararsız seçmenlerin oranı yüzde 40. Selçuk, “AfD gibi temel demokratik değerlere açıkça bağlı kalmayan aşırı partilere oy vermediğini” söyledi.

20 YIL ÖNCE...

Alman Araştırmaları ve Göç Araştırmaları Merkezi"ni yöneten Dr. Sabrina Mayer, son genel seçimlerde Türk kökenli seçmenlerin oy verme davranışlarını inceleyen “Göçmen Alman Seçim Çalışması”nı (İmmigrant German Election Study) yürütmüştü.

Mayer, “Yirmi yıl önce seçmenlerin çoğunluğunun SPD'ye oy verdiğini gözlemliyorduk” dedi.

Mayer sadece SPD’nin göçmenlerle değil ve aynı zamanda sendikacılarla olan klasik ilişkilerini kaybetme nedenini, 2000’lerin başında Şansölye Gerhard Schröder yönetimindeki “refah devleti reformları” gibi partinin içeriğine bağlayarak şöyle açıkladı:

“Seçmenlerin bugünkü parti tercihleri, AfD hariç, geniş bir yelpazeye yayılıyor.”

ERDOĞAN’A VERİLEN DESTEK BÜYÜK MÜ?

2017 referandumun ardından, Alman “Bild” gazetesi, "Almanya’daki Türkler, Erdoğan'ın kazanmasına yardım etti" manşetini atmıştı. Peki, Almanya’daki Türkler arasında Erdoğan'a verilen destek gerçekten bu kadar büyük mü?

Doğrusu Almanya'daki seçmenlerin yüzde 63,1'i anayasa değişikliği için evet oyu kullanmıştı. Erdoğan ayrıca, 2018 cumhurbaşkanlığı seçimlerinde oransal olarak Almanya'da daha fazla oy almıştı. Ancak oy kullanma hakkına sahip 1,4 milyon Türk vatandaşının sadece yüzde 50'si seçime katılmıştı.

Onun dışında Almanya'daki Türklerin tamamı Türk kökenli Almanlar ile karıştırılmamalı. Mayer'e göre, Türk kökenli ve Alman yurttaşlığına sahip seçmen grubu genellikle AKP'ye yakın değil. Araştırmacı, “Türk kökenli seçmen grubu, Almanya ile yüksek düzeyde özdeşleşmiş durumda. Ve onların sadece yüzde 14'ü AKP'ye oy verme potansiyeli taşıyor” dedi.

Yazının Almancasını okumak isteyenler için:

Am Ende der Merkel-Ära: Wen wählen Deutsch-Türken bei der Bundestagswahl? 

Bei der Bundestagswahl am Sonntag tritt die amtierende Kanzlerin nicht mehr an. Angela Merkel geht in Rente und das Rennen um ihre Nachfolge scheint völlig offen. Wer hat die Deutsch-Türken im Wahlkampf überzeugt? Welche Themen sind ihnen wichtig? Die Cumhuriyet hat mit zwei Wählern und einer Wahlforscherin gesprochen. 

In den 1990er Jahren wählten Deutschtürken mehrheitlich SPD. Seitdem hat sich die politische Landschaft stark verändert: Die ehemalige Volkspartei ist bei der letzten Bundestagswahl auf 20,5 Prozent geschrumpft. Nun liegt die SPD überraschend in den Umfragen vorne. Die konservative CDU hat einen Mann mit dem Spitznamen “Türken Armin” zum Kanzlerkandidaten gekürt. 2006 wurde Armin Laschet Deutschlands erster Integrationsminister in Nordrhein-Westfalen.

Dazu sitzt die rechtsextreme AfD seit 2017 im Bundestag. Im Parlament hetzt ihre Vorsitzende, Alice Weidel, gegen “Kopftuchmädchen”, die sie in einer Rede im Parlament als “Taugenichtse” beschimpft. Wie haben all diese Entwicklungen türkischstämmige Wähler beeinflusst? 

“Die Auswahl an Kanzlerkandidaten ist so schlecht wie noch nie” 

“Ich habe Kinderarmut erlebt und es geschafft, daraus zu kommen”, sagt Doğukan Alacalı. Aber er wisse auch, wie schwer es sei, daraus zu kommen.  Schon als Jugendlicher trägt Alacalı Zeitungen aus und jobbt in einer Pizzeria. Während die alleinerziehende Mutter als Reinigungskraft arbeitet, passt er auf seine kleine Schwester auf. Heute ist Alacalı Obermaschinist bei einem großen Energiekonzern in Baden-Württemberg. So erzählt er es.

“Die SPD verspricht immer viel…”

Mit 14 Jahren tritt Alacalı in die SPD ein, um sich für mehr soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Mit 19 verlässt er die Partei wieder. Warum? Die SPD verspreche vor der Wahl immer viel, nur habe das mit dem Abstimmungsverhalten im Parlament am Ende wenig zu tun. 

Ein Antrag hat Alacalı besonders geärgert. 2017 schlug die Linksfraktion kostenfreies Essen für alle Schulen und Kitas vor, 4,50 Euro pro Tag für jedes Kind. Die SPD stimmte dagegen. Die Übernahme der Kosten sei “unangemessen”, erklärte die SPD-Abgeordnete Jeannine Pflugradt damals. “Aber für die Bankenrettung hat die SPD in zwei Tagen Ausgaben von 100 Milliarden Euro zugestimmt”, entgegnet Alacalı. 

In diesem Jahr hat der 22-Jährige eine neue politische Heimat gefunden. Im Frühjahr 2021 schloss er sich dem Team Todenhöfer an. Parteivorsitzender und Namensgeber ist der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete und Autor (“Inside IS - 10 Tage im Islamischen Staat”) Jürgen Todenhöfer. Auf Alacalıs Facebook-Profilbild stehen beide Arm in Arm auaf einer Wahlkampfveranstaltung der Partei. 

Anstatt über Militäreinsätze im Mittleren Osten aus sicherer Entfernung zu entscheiden, mache sich Todenhöfer ein Bild von der Lage vor Ort. Das beeindruckt Alacalı. In der Woche vor der Wahl ist der 80-Jährige Parteivorsitzende nach Kabul geflogen, um mit der afghanischen Taliban-Regierung zu sprechen. 

“Was soll man noch glauben?”

Von den Kandidaten der drei großen Parteien überzeuge ihn niemand, im Gegenteil. “Die Auswahl ist so schlecht wie noch nie”, findet Alacalı. Die Kanzlerkandidatin der Grünen Annalena Baerbock musste mehrmals falsche Angaben in ihrem Lebenslauf korrigieren. “Was soll man da noch glauben?”, fragt er. Wegen Olaf Scholz müsse er bis 67 arbeiten. Als Arbeitsminister setzte der heutige SPD-Kanzlerkandidat die Erhöhung des Renteneintrittsalter durch. 

Nur Laschet findet er als Politikertyp sympathisch, auch wenn ihn die CDU als Partei nicht anspreche. Laschet kritisiere die türkische Regierung immer sachlich und nie von oben herab. “Respekt ist mir wichtig, auch wenn ich kein Unterstützer der türkischen Regierung bin”, sagt er. Der Ton sei entscheidend. 

Die Wahlentscheidung ist für Alacalı trotzdem längst gefallen. Und sollte es das Team Todenhöfer am 26. September nicht in den Bundestag schaffen, will er weiter Wahlkampf machen. Nur ein paar Stufen tiefer. Er plant eine Kandidatur für den Gemeinderat seiner Heimatstadt Karlsruhe. 

“Beim Thema Integration hat sich viel verändert”

Wenn es nach der Prognose des “The Economist” ginge, könnte Aylin Selçuk am kommenden Sonntagabend in die Geschichte eingehen. 2008 handelte die englische Wochenzeitung die 19-Jährige als zukünftige deutsche Kanzlerin, die erste mit Migrationshintergrund. 

Damals ist Selçuk das Symbol eines neuen, diverseren Deutschlands. Als Schülerin gründete sie die “Deukische Generation”, eine Lobbygruppe für türkischstämmige Jugendliche. “Bei den einen wollten wir Voruteile abbauen, den anderen aus der Opferrolle raushelfen”, erinnert sich Selçuk an die Ziele des Vereins. 

Mit dem CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet diskutierte sie auf Podien über Integration. Dann trennten sich die Wege. Denn Selçuk wollte lieber unabhängig und ehrenamtlich weitermachen, anstatt in die Parteipolitik zu gehen, sagt sie. Heute hat sie eine eigene Zahnarztpraxis in Berlin.

“Die selben Fehler im Umgang mit den syrischen Flüchtlingen”

Bei ihrem Herzensthema Integration habe sich viel verändert, findet Selçuk. Die Gesellschaft sei deutlich offener geworden. “Wenn ich mir die Parteien anschaue oder die Tagesschau im Fernsehen, dann ist der Anteil an Menschen mit Zuwanderergeschichte heute viel höher”, sagt Selçuk.

Aber nicht überall habe Deutschland dazu gelernt. “Im Umgang mit den syrischen Flüchtlingen wiederholen wir zu häufig die Fehler, die schon mit den türkischen Einwanderern gemacht wurden, also schon wieder Ausländerklassen und zu wenig verpflichtende Sprachangebote”, sagt Selçuk. 

Dass sie heute anders wähle als ihre Nachbarin nur weil sie einen Migrationshintergrund hat, glaubt die Berlinerin nicht. Als selbstständige Zahnärztin sei ihr unternehmerisches Denken und das Thema Gesundheitspolitik wichtiger. 

Bei dieser Wahl falle es ihr “superschwer”, eine Entscheidung zu treffen. Ihre Tendenz möchte sie nicht verraten. Für sie sei nur klar: Am Ende werde sie ihre Stimme keiner extremen Partei geben, die sich wie die AfD nicht klar zu demokratischen Grundwerten bekenne. 

“Es fällt auf, dass nichts auffällt!”

Dr. Sabrina Mayer leitet das Deutsche Zentrum für Integrationsforschung und Migrationsforschung (DeZim). Bei der letzten Bundestagswahl 2017 untersuchte Sie mit einer Forschergruppe das Wahlverhalten türkischstämmiger Wähler. Was hat ihre “Immigrant German Election Study" ergeben? 

“Vor zwanzig Jahren konnten wir noch beobachten, dass die Wähler mehrheitlich die SPD gewählt haben”, sagt die Wahlforscherin Mayer. In den letzten Jahrzehnten habe die SPD nicht nur bei türkischstämmigen Wählern verloren, sondern auch in anderen klassischen Unterstützer-Milieus, also bei Gewerkschaftsmitgliedern und Arbeitern. Das führt die Wissenschaftlerin unter anderem auf die Sozialstaatsreformen der Agenda 2010 unter der rot-grünen Regierung von Bundeskanzler Gerhard Schröder zurück.  

Heute verteilen sich die Parteipräferenzen über das ganze Spektrum, mit Ausnahme der AfD. “Es fällt auf, dass nichts auffällt”, sagt Mayer. Das Wahlverhalten der Deutsch-Türken sei also wie bei der Gesamtbevölkerung.

Auch die CDU hat an Popularität gewonnen. Dafür sei aber weniger Armin Laschet als Person oder gar Integrationssymbol verantwortlich. Früher hatte die CDU laut Mayer noch wesentlich restriktivere Haltungen, zum Beispiel in der Frage der doppelten Staatsbürgerschaft. 

2000 reformierten SPD und Grüne das Staatsbürgerrecht. Seitdem zählt nicht mehr nur die Abstammung. Es können auch in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern deutsche Staatsbürger werden. Die CDU gab ihren Widerstand auf und öffnete sich für türkischstämmige Wählergruppen.

Welche Rolle spielt die Politik in der Türkei für die Wähler in Deutschland? 

In der deutschen Öffentlichkeit entsteht oft der Eindruck, dass Deutsch-Türken glühende Anhänger des türkischen Präsidenten sein würden. Die Bild-Zeitung titelte nach dem Verfassungsreferendum 2017: “Deutsch-Türken verhelfen Erdogan zum Sieg”. 

Auf den ersten Blick wirkt die Unterstützung für den türkischen Präsidenten unter türkischen Wählern in Deutschland überwältigend. Bei der Präsidentschaftswahl 2018 erreichte Erdogan in Deutschland stolze 62,8 Prozent, 12 Prozent mehr als in der Türkei. Aber: Die überwiegende Mehrheit der Deutsch-Türken hatte gar nicht an der Wahl 2018 teilgenommen, von den laut türkischen Berichten 1,4 Millionen Wahlberechtigten waren es nur 610.000. 

Nur 14 Prozent der türkischstämmigen Deutschen würden Erdoğan wählen

Dazu dürfe man die Gruppe der in Deutschland lebenden Türken nicht mit der Gruppe der türkischstämmigen Deutschen verwechselt werden, erklärt Mayer. “Die türkischstämmigen Deutschen zeichnen sich durch eine hohe Identifikation mit Deutschland und einem hohen Interesse an der deutschen Politik aus”, sagt Mayer. 

Unter den türkischstämmigen Wählern mit deutscher Staatsbürgerschaft könnten sich nur etwa 14 Prozent vorstellen, die AKP zu wählen. Die "Immigrant German Election Study" kommt zu einem weiteren interessanten Ergebnis: Die Forscher fanden heraus, dass Kanzlerin Angela Merkel beliebter unter türkischstämmigen Deutschen ist als der türkische Präsident Tayyip Erdoğan.